…train less move more!

Dank der Inspiration zweier Trainer – Lucas Pawlik und Ido Portal hab ich mein Wohnzimmer verschwinden lassen und habe es durch ein Movement-Zimmer ersetzt.

Wer sich mit Evolutionary Movement, Animal Movement oder den Übungen von Ido Portal beschäftigt – kommt früher oder später mal auf den „Boden“ der Tatsachen. Als Purist und Bodyweight-Fan fand ich den Gedanken an ein Spielzimmer nicht nur „reizvoll“, sondern auch überaus erweiternd 😉
Durch vorheriges reduzieren und optimieren, gelang es mir meine Wohnlandschaft (Couch) und andere Utensilien zu veräußern, um danach, nach kurzer Recherche – das optimale Spielzimmer nach meinen Wünschen einzurichten.
Was ihr auf den Bildern jetzt noch nicht sehen könnt, sind die Indoor-Slackline, die Strickleiter, eine Plyobox nebst vielen Kleinutensilien – – aber das ist auch nicht wichtig, denn zum „Hocken & Hängen“ braucht ihr nicht mehr als den Boden unter euren Füßen und eventl. Ringe oder eine Klimmzugstange zum Hängen.
Hier ein paar kleine Tipps für die Unterlagsmatten:
  • 60x60cm statt 30x30cm Matten nehmen, falls es der Platz erlaubt, die Steckverbindungen halten gut, aber je weniger Steckverbindungen desto besser 😉 …was sich gerade bei den Randstücken bemerkbar macht.
  • 2cm dicke Mattenböden verwenden…so habt ihr trotzdem gutes Feedback, könnt aber auch mal eine „Fallübung“ etwas gemütlicher einüben.
  • einen Anti-Rutsch Filz (z.B. von Ikea – siehe Bild ) unter die Matten geben – hilft bei Parkett oder Laminatboden das Rutschen der Mattenfläche zu verringern/vermeiden. Ich hab das auch mit einer Teppichunterlage (Gitter) versucht – das funktioniert absolut nicht.
Bis auf die Filz-Unterlagsmatten habe ich alles bei Amazon bestellt – auch die Ringe, Matten, Halterungen etc… für eine genaue Auflistung mit den Amazon Links – klicke hier –
Vorteile durch ein solch abgeändertes Wohnzimmer (für mich):
  • Bewegung wird angeregt – anstatt das „Knotzen auf der Couch“.
  • Physiologisch richtige Bewegung wird angeregt.
  • Der Platz für Bodenübungen ist gegeben.
  • Gäste kommen ganz von alleine ins Spielen (auch die Älteren 😉 )
  • Coaching Klienten bekommen neue Perspektiven – was möglich ist.
  • Synapsenverschaltungen werden angeregt, das Hormonsystem angekurbelt….etc..
  • u.v.m.

…übrigens – ich trainiere hier niemanden! – alles was an Bewegung passiert – passiert von alleine 🙂

Wenn du dir auch schon immer ein solches Zimmer einrichten wolltest, aber dir immer Geschichten erzählt hast, das so etwas „ja nicht geht“, weil….. dann probiers aus – es kostet weniger als eine Couch.

Wer Tipps und Hilfestellung dazu braucht, – ihr kennt meine Nummer 🙂

Viel Spaß beim Bewegen 🙂

Euer Florian