Drei Siebe des Sokrates

Die drei Siebe des Sokrates sind nicht nur eine gute Gelegenheit zur Reflektion, wenn man jemanden etwas erzählen möchte, sondern eignen sich hervorragend dafür, den eigenen „inneren Dialog“ auf seinen Nutzen zu prüfen.

Für alle welche die Geschichte noch nicht kennen – hier kurz erzählt:

Zum weisen Sokrates kam einer gelaufen und war voll Aufregung: „Höre, Sokrates, das muss ich dir erzählen, wie dein Freund …“ „Halt ein!“, unterbrach ihn der Weise, „hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe gesiebt?“ „Drei Siebe?“, fragte der andere voll Verwunderung. „Ja, guter Freund. Lass sehen, ob das, was du mir zu sagen hast, durch die drei Siebe hindurchgeht. Das erste Sieb ist die Wahrheit. Hast du alles, was du mir erzählen willst, geprüft, ob es wahr ist?“

„Nein, ich hörte es erzählen und …“

„Aber sicher hast du es mit dem zweiten Sieb geprüft, es ist das Sieb der Güte. Ist das, was du mir erzählen willst – wenn es schon nicht als wahr erwiesen -, so doch wenigstens gut?“

Zögernd sagte der andere: „Nein, das nicht, im Gegenteil …“

„Hm“, unterbrach ihn der Weise, „so lass uns auch das dritte Sieb noch anwenden und lass uns fragen, ob es notwendig ist, mir das zu erzählen, was dich so erregt!“

„Notwendig nun gerade nicht …“

„Also“, lächelte der Weise, „wenn das, was du mir erzählen willst, weder wahr noch gut, noch notwendig ist, so laß es begraben sein und belaste dich und mich nicht damit!“

Wenn Eure Gedanken nicht zur Ruhe kommen und der „innere Dialog“ sich verselbstständigt,

dann sagt „STOP“ und beantwortet Euch folgende Fragen:

  • Ist es wahr?
  • Ist es gut?
  • Ist es notwendig?

 

Et voila – in der Reflektion ist kein Drama möglich!